Hier finden Sie mich:

Anja M. Bönsch

Autorin

Bitte nutzen Sie den Kontaktbutton!

Economy - oder First-Class?

12.08.2015

 

1kg. Zufriedenheit zum Mitnehmen bitte!

 

 

Vor einigen Jahren hatte ich einmal bei einem Rückflug aus Ostafrika großes Glück und bekam ein Upgrade in die First-Class einer renommierten Airline. Ich freute mich wahnsinnig darüber und nutzte die Vorteile eines First-Class Passengers aus. Natürlich brauchte ich nicht, wie die anderen Passagiere in der Abflughalle auf das Boarding zu warten, sondern genoss die Wartezeit in der First-Class-Lounge auf dem Flughafen. Ich gestehe, es war ein tolles Gefühl und ich wurde wie eine Königin behandelt. Ein erstklassiger Service, der mich umgab.Einmal nicht ein Economy-Passagier zu sein.

 

Manchmal, wenn mich etwas bedrückt oder sehr traurig bin, denke ich an dieses Erlebnis und ein kleines Lächeln zeigt sich dann auf meinen Mundwinkeln. Dann stelle ich mir selbst die Frage: Bin ich im Leben ein Economy- oder ein First-Class-Mensch?

 

Eine durchaus berechtigte Frage und ich denke, jeder hat sich diese Frage schon öfters im Leben gestellt.

 

Jeden Morgen, wenn ich aufstehe, und in den Tag einchecke, erhoffe ich mir, wie alle Menschen, wirklich das Beste für den Tag. Nur wissen wir nicht, was der neue Tag uns bringt. Wir können erst abends unserer persönliches Resümee ziehen. War der Tag OK?

 

Ich vertreibe mir abends auch manchmal die Zeit mit fernsehen. Ich schaue nicht viel, doch wenn ich mal die Glotze anhabe, dann sehe auch manchmal die Fernsehwerbung. Leider ist es heute fast unmöglich der ganzen Werbung zu entkommen.

 

Was mich persönlich immer aufregt ist die Tatsache, dass ein Mensch in unseren Breitengraden immer im Luxus schwelgt, das tollste Haus, möglicherweise direkt am See gebaut mit Bootsanlegeplatz, um doch kein Spießer zu sein, oder das tollste Auto hat. Oder die perfekte Familie, viele Freunde, denen man ein Küsschen gibt, alles ist rosarot und nichts hat diese Menschen je umgehauen und keine Krise im Leben begleitet.

 

Natürlich muss es so sein! Schließlich will ein Unternehmen seine Produkte auch den Mann/Frau bringen.

 

Dann ist der Moment da! Ich komme mir vor, wie ein Economy.

 

Natürlich soll ich dann schnellstens in den nächsten Laden laufen, um mir das beworbene Produkt zu beschaffen, um mich First-Class zu fühlen.

 

Das soll dann das Upgrade sein? Mit dem Produkt fliegt ein Mensch First-Class durch das Leben? Aha!

 

Doch wenn ich nach der nervigen Werbung, die Nachrichten anschaue, dann sehe ich nackte Tatsachen und Bilder, die mich in vielerlei Hinsicht erschaudern lassen. Sei es das Topthema der vergangenen Wochen, die Gewalt die anderen friedlichen Menschen angetan wird, das viele Leid und auch die schrecklichen Bilder der vielen Kriege auf dieser Welt, dann weiß ich – ich lebe First-Class!

 

Auch ohne das Haus am See mit Bootsanlegeplatz oder das teure Luxusauto.

 

In unserem Land leben alle Menschen First-Class! Auch wenn bei vielen Mitbürgern der Monat am Ende des Geldes noch lang ist! Trotzdem haben wir das Glück in einer First-Class-Lounge zu leben!

 

Wir stehen morgens auf und müssen keine Angst haben, dass die nächste Bombe unser Haus treffen könnte. Wir drehen den Wasserhahn auf und es kommt trinkbares Wasser heraus. Die meisten von uns haben es warm und trocken und müssen nicht in irgendwelchen kaputten Zelten frieren und wir können zum Arzt gehen! Unser Gesundheitssystem macht es uns möglich zu jederzeit medizinische Versorgung einzuholen.

 

Auch ist es uns möglich, ohne Weiteres, alles notwendige zum Leben einfach zu beschaffen.

 

Ebenso ist unsere politische Lage äußerst stabil und sicher!

 

Und was machen wir? Wir jammern! Wir jammern tagtäglich wie schlecht es uns doch geht. Nichts scheint in unserem System zu funktionieren!

 

Natürlich finde ich es auch ungerecht, dass hart arbeitende Menschen, die plötzlich ihre Arbeit verlieren, finanziell auf die gleiche Stufe gestellt werden, wie Menschen die noch nie in ihrem Leben gearbeitet haben (aus welchen Gründen auch immer)

 

Oder eine plötzliche Krankheit einem Menschen nicht mehr die finanzielle Unterstützung zulässt, die ihm eigentlich zusteht – immerhin hat er sich in den meisten Fällen krank gearbeitet und zuvor jahrelang seinen Beitrag in das soziale System eingezahlt.

 

Das erst einmal nur über Mindestrente nachgedacht wird, anstatt dieses Thema umzusetzen, damit es vielen Menschen wieder finanziell deutlich besser geht. All das haben sich diese Menschen in den harten Jahren, in denen sie in Lohn und Brot standen, wirklich verdient.

 

Auch finde ich es sehr traurig, dass in einem reichen Land, wie unserem Soziale Einrichtungen gibt, die die Menschen mit dem Nötigsten versorgen. Ich denke, da gibt es viele Beispiele, die ich noch aufschreiben könnte.

 

Doch es liegt doch selbst in unserer Hand, ob wir uns als Economy- oder First-Class-Passagier fühlen.

 

Denn wenn ein Mensch meint, ohne den super tollen Fernseher mit allem möglichen Komfort, Größe und Ausstattung, kann er nicht leben und schaut den ganzen Tag nichts anderes als diese saublöde Reklame an, anstatt mal abzuschalten, dann soll er sich nicht wundern, wenn er sich absolut „arm“ fühlt!

 

Egal, in welcher Klasse ein Mensch meint durch den Tag, durch das Leben zu fliegen – Wir, in unserem Land, fliegen First-Class! Egal wie hart es momentan das Schicksal mit einer Person meint.

 

Das sollten sich einmal die Menschen hinter die Ohren schreiben, die die gesamte Flüchtlingsproblematik momentan sehr rechts sehen. Ich gebe zu, mir geht diese Volkshetze langsam wirklich auf den Keks.

 

 

© 2015 Anja M. Bönsch

 

 

 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Jetzt neu: Natürlich interessiert mich Ihre Meinung. Sie können und dürfen mich gerne anschreiben. Doch bitte bewahren Sie die Nettikette! Unverschämte Mails und beleidigende Äußerungen beantworte ich nicht, und werde die Mail gnadenlos löschen.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ich sage dir, wann du stirbst! © Asasel - Die Gier des Verdammten © Der Seelenverkäufer © Der Karton der Träume ©Anja M. Bönsch